steuer-ausbildung-azubis-steuererklaerung

Steuererklärung für Azubis – kann sich lohnen!


Mit dem Ausbildungsvertrag beginnt irgendwie das Erwachsenenleben. Was früher über die Eltern lief, läuft nun auf eigene Verantwortung: Kranken-, Haftpflicht-, Pflege- und sonstige Versicherungen, monatlicher Lohnzettel und Lohnsteuerbescheinigung. Das kann einen ganz schön verwirren. Doch wer einmal den inneren Schweinehund überwindet und sich mit allem Papierkram mal auseinandersetzt, kann Vorteile für sich erzielen. Einige Azubis können mit einer Steuererklärung unerwartet Geld rausschlagen.

Nicht jeder zahlt Steuern – Thema: Ausbildungsvergütung

Manche Auszubildende zahlen Steuern, andere nicht. Zunächst einmal zahlt nur Steuern, wer eine Ausbildungsvergütung erhält. Der Arbeitgeber führt vom Brutto-Gehalt Lohnsteuer, Kirchensteuer (bei Kirchenzugehörigkeit) und Solidaritätszuschlag ans Finanzamt ab und überweist dem Azubi das Netto-Gehalt. In vielen Fällen zahlt der Arbeitgeber jedoch keine Steuern an das Finanzamt, da eine geringe Ausbildungsvergütung (bis zu 946 Euro bei ledigen Azubis) steuerfrei ist. Ist das Gehalt jedoch höher, kannst du mit einer Steuererklärung das Geld, oder zumindest einen Teil davon, vom Finanzamt zurückbekommen.

Azubis die Steuern zahlen, bekommen sie häufig zurück

Falls vom Azubigehalt tatsächlich Steuern einbehalten wurden, sollte dringend eine Steuerklärung gemacht werden. Denn vielen Azubis werden sämtliche Steuern erstattet. Das Internet bietet Hilfen bei der Erstellung von Steuerklärungen, zum Beispiel unter finanzen.de. Bei Auszubildenden reicht oft eine kurze Version, die vereinfachte Einkommensteuererklärung. In der Steuererkärung muss der Azubi sämtliche Ausgaben auflisten, die ihm beruflichen Kontext entstanden sind. Das nennt man Werbungskosten. Darunter fallen Fahrtkosten, Bewerbungskosten, Kontoführungsgebühren, aber auch Arbeitsmittel, Telefonkosten und Nachhilfe. Liegen die Werbungskosten insgesamt unter 1000 Euro, werden sie jedoch automatisch als Arbeitnehmerpauschalbetrag bei der Berechnung der monatlichen Lohnsteuer berücksichtigt.


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung

  • Restaurantfachfrau/-mann

    Die Ausbildung zum/zur Restaurantfachmann/-frau dauert 3 Jahre und findet in Form der dualen Ausbildung statt. Das heißt man lernt in der Beru...

  • Auf dumme Sprüche Kontern – 5 Tipps souverän auf Angriffe zu reagieren

    Psychologen, Sozialpädagogen und Erzieher sind sich einig: Kinder und Jugendliche können grausam sein! Dissen, mobben, fobben - auf dem Schulhof und auch in B...

  • Fleischer/-in

    Bei der Ausbildung zum/zur Fleischer/-in steht die Beratung und Verarbeitung rund um das Fleisch im Mittelpunkt. Sauberkeit und eigenverantwort...

# Azubi.TV
  • Friseur/-in
    Einmal waschen, schneiden, föhnen bitte

  • Fluggerätmechaniker/-in
    Technisch begabt und Spaß am Reparieren?

  • Automobilkaufmann/-frau
    Wenn das Auto und du zusammen gehören

  • Industriekaufmann/-frau
    Organisationstalent, planungsstark und gut im Umgang mit Zahlen?

  • Fachinformatiker/-in
    EDV, Computer und technische Zusammenhänge kennenlernen?

  • Krankenpfleger/-in
    Die Hilfe, Pflege und Betreuung von Menschen liegt dir?

  • KFZ-Mechatroniker/-in
    PKWs, LKWs, Motorräder reparieren, prüfen und aufrüsten ist dein Ding?

  • Restaurantfachmann/-frau
    Du bist ein guter Gastgeber und möchtest das auch im Beruf zeigen?