azubi-atlas-vorstellungsgespraech

Vorstellungsgespräch – Fragen & Antworten


Jeder weiß, wie aufregend und nervenaufreibend ein Vorstellungsgespräch sein kann. Besonders das Erste. Doch wenn du dich gut vorbereitest, gibt es keinen Grund zur Panik.

Hier 10 Tipps für das erste Gespräch:

1. Positiv denken
Gerade das erste Vorstellungsgespräch bereitet vielen Bewerbern Kopfschmerzen und schlaflose Nächte. Aber hey – wenn du es bis hierhin geschafft hast, konntest du mit deinen bisherigen Leistungen überzeugen. Mit der richtigen Vorbereitung gibt es für dich keinen Grund zur Panik.

2. Selbstverständlich: Gut informiert zum Gespräch erscheinen
Trage alle Informationen über das Unternehmen zusammen, die du finden kannst. Das Internet und Unternehmensbroschüren helfen dir dabei. Du solltest genau wissen, wo du dich bewirbst. Die wichtigsten Informationen kannst du zur Sicherheit auch in schriftlicher Form zum Vorstellungsgespräch mitnehmen. Damit zeigst du Ordnung und Organisationstalent.

3. Erstelle ein Persönlichkeitsprofil
Wenn du von einem Unternehmen zum Vorstellungsgespräch eingeladen wirst, musst du dich bestmöglich „verkaufen“. Sei dir deiner Stärken, Fähigkeiten und bisher erbrachten Leistungen bewusst.

  • Stelle deine Qualifikationen sachlich, klar und überzeugend dar.
  • Um mehr Sicherheit zu gewinnen, schreibe dein eigenes Persönlichkeitsprofil und trage es vor einem Spiegel oder einer anderen Person vor.
  • Übertriebene Lobeshymnen auf deine Person solltest du natürlich vermeiden, da diese schnell unglaubwürdig und überzogen wirken.

4. Bereite dich auf mögliche Fragen vor und überlege dir auch selbst welche!
Da deinem Geschäftspartner nur ein kurzer Zeitraum zur Verfügung steht, um sowohl deine Persönlichkeit als auch deine Fähigkeiten einschätzen zu können, stellt er meistens viele Fragen hintereinander.

5. Diese Fragen könnte der Arbeitgeber stellen:

  • Warum haben Sie diesen Beruf gewählt?
  • Wo liegen Ihre Stärken und Schwächen?
  • Wie schätzen Sie Ihre Motivation ein?
  • Was macht für Sie gute Teamarbeit aus?
  • Wie schätzen Sie Ihre Kritikfähigkeit ein?
  • Wie reagieren Sie auf Stress?
  • Wir würden Sie sich selbst beschreiben?
  • Wie sehen Ihre momentanen Schulleistungeaus?
  • Was sind Ihre Lieblingsfächer?
  • Was hat Ihnen in Ihrer Schulzeit am besten/am wenigsten gefallen?
  • Womit beschäftigen Sie sich in Ihrer Freizeit?
  • Warum haben Sie sich bei uns beworben?

6. Wenn du diese Fragen souverän beantworten kannst, ist das schon die halbe Miete.
Gegen Ende des Gesprächs hast auch du meistens die Möglichkeit, selber Fragen zu stellen. Achtung: Viele Personalverantwortliche erwarten sogar, dass du Fragen stellst, denn so zeigt ein Bewerber wirkliches Interesse.

7. Hier eine kleine Auswahl an Fragen, die du stellen könntest:

  • Wie viele Mitarbeiter hat das Unternehmen insgesamt?
  • Werde ich in verschiedenen Abteilungen eingesetzt?
  • Welche Arbeiten werden mir während meiner Ausbildungszeit übertragen?
  • Wo findet der Berufsschulunterricht statt?
  • Wie sind die Arbeitszeiten geregelt?
  • Was sind Ihre Erwartungen an Ihren zukünftigen Auszubildenden?

8. Fragen auf die du nicht Antworten musst:
Egal wie gut man sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, es kann immer vorkommen, dass der Arbeitgeber auf verbotene Fragen zurückgreift. Verboten heißt nicht, dass diese Fragen nicht gestellt werden dürfen, sondern dass du auf solche Fragen nicht antworten musst.

Unzulässige Fragen sind zum Beispiel:

  • Familienplanung
  • Schwangerschaft
  • Religionszugehörigkeit (Ausnahme: Tendenzbetriebe, wie katholische Kirche etc.)
  • Vermögensverhältnisse
  • Krankheit
  • Sexuelle Neigungen
  • Vorstrafen

9. Bringe deine Unterlagen und Materialien mit
Damit du die wichtigsten Sachen nicht vergisst, hier eine kurze Auflistung:

  • Kopie deiner schriftlichen Bewerbung
  • die Originale deiner Zeugnisse und Qualifikationen
  • die Einladung zum Gespräch
  • Notizen mit deinen Fragen an den Personalchef
  • Schreibmaterial
  • Nicht vergessen: Berufswahlpass plus (falls vorhanden)

10. Pünktlichkeit
Wie jeder weiß, ist Pünktlichkeit das A und O. Aber zu frühes Erscheinen macht auch keinen guten Eindruck. Schau dir deswegen schon am Vortag genau an, wohin du musst, sodass du wirklich pünktlich zum Vorstellungsgespräch erscheinst.

Viel Glück!


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung

  • Fachkraft für Lagerlogistik

    Die Ausbildung Fachkraft für Lagerlogistik dauert 3,5 Jahre und besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil. Danach bist du ein...

  • Ausbildungsarten in Deutschland

    Nach dem Schulabschluss steht für Abiturienten erst einmal die Frage an: ...

  • Bäcker/-in

    Der frühe Bäcker backt das Brot Morgenmuffel sind hier fehl am Platz! Damit das Brot jeden Morgen frisch an die Kundschaft geht, fängt de...

# Azubi.TV
  • Friseur/-in
    Einmal waschen, schneiden, föhnen bitte

  • Industriekaufmann/-frau
    Organisationstalent, planungsstark und gut im Umgang mit Zahlen?

  • KFZ-Mechatroniker/-in
    PKWs, LKWs, Motorräder reparieren, prüfen und aufrüsten ist dein Ding?

  • Fachinformatiker/-in
    EDV, Computer und technische Zusammenhänge kennenlernen?

  • Restaurantfachmann/-frau
    Du bist ein guter Gastgeber und möchtest das auch im Beruf zeigen?

  • Automobilkaufmann/-frau
    Wenn das Auto und du zusammen gehören

  • Fluggerätmechaniker/-in
    Technisch begabt und Spaß am Reparieren?

  • Krankenpfleger/-in
    Die Hilfe, Pflege und Betreuung von Menschen liegt dir?