Die richtige Kleidung zum Bewerbungsgespräch


Kleider machen Jobs

Das Bewerbungsgespräch steht vor der Tür. Der Countdown läuft: Bewerbungsfragen üben, über die Stelle informieren, das Unternehmen unter die Lupe nehmen und dann einen super Eindruck machen. Aber ich habe gar nichts anzuziehen!

…dieser gequälte Ausruf ist meist eine übertriebene Fehleinschätzung des Kleiderschranks und wird mit einem verzweifeltem Gesichtsausdruck begleitet. Keine Frage, nach stundenlangem kombinieren von Blusen, Hosen, Röcken und Blazern, stellt sich das Gefühl ein nichts Passendes zu haben. Da heißt es durchatmen und Ruhe bewahren. Beim letzten Familienfest hast du sicher Komplimente für dein elegantes Auftreten erhalten, also musst du was zum Anziehen haben. Das du zum Bewerbungsgespräch eingeladen wurdest, zeigt großes Interesse an deiner Person. Natürlich ist der erste Eindruck wichtig, aber er ist nur ein Teilchen vom ganzen Puzzle des Bewerbungsverfahrens, an dem du nicht verzweifeln solltest. Du wirst wohl kaum in Jogginghose erscheinen. Also quäle dich nicht mit stundenlangen Modenschauen vorm Spiegel. Das macht dich nur verrückt. Ob Bluse, Hemd, schöner Pullover, knielanger Rock oder Stoffhose, es gibt viele Möglichkeiten Eindruck zu machen.

Den richtigen Ton treffen
Generell ist beim Bewerbungsgespräch in den meisten Branchen Business-Look angesagt. In einem stimmigen Anzug mit Hemd oder Bluse, Stoffhose und geputzten Lederschuhen kann man kaum etwas falsch machen. Vor allem im kaufmännischen Bereichen sind Anzug oder Kostüm unerlässlich. Allerdings gibt es Branchen, in denen die Gefahr besteht overdressed zu wirken. Bei einem Gespräch im KFZ-Umfeld reicht oft Hemd und Stoffhose. Auch in Kreativberufen von Werbeagenturen und kulturschaffenden Institutionen besteht die Gefahr, dass du
dich im Kostüm unwohl fühlen wirst, wenn dir der Geschäftsführer in Jeans und Sneakers gegenübersitzt. Ein wertvoller Hinweis ist die Internetpräsentation des jeweiligen Unternehmens. Wirkt sie kreativ oder eher steril, farbig oder einfach gehalten, vielleicht findest du Fotos der Mitarbeiter, an denen du dich orientieren kannst.

Günstige Mode findest du bei H&M, ZARA oder Peek & Cloppenburg (FashionID).


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung

  • Chemikant/-in

    Bei der Ausbildung zum/zur Chemikant/-in sind Zuverlässigkeit und Teamwork das A und O. Diese Ausbildung ist in der Chemiebranche der am häuf...

  • Maschinen- und Anlagenführer/-in

    Bei der Ausbildung zum/zur Maschinen- und Anlagenführer/-in bist du hauptsächlich für Maschinen und Anlagen verantwortlich. Die Ausbildung d...

  • Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance

    Der erste Eindruck bei einem Bewerbungsgespräch ist oft ausschlaggebend für den potenziellen Arbeitgeber. Und dafür gibt es keine zweite Chance, hier muss al...

Die Kleidung – das Wesentliche im Blick

In vielen Berufsfeldern der vielfältigen Geschäftswelt ist „authentisch sein“ wichtiger als ein formeller Schein. Entscheide dich für eine Kleiderkombi mit Wohlfühlfaktor und verkleide dich nicht bis in die Unkenntlichkeit. Wesentlich ist ein gepflegtes, fleckenloses, geruchsneutrales Auftreten. Also suche Flecken, schnüffel nach Schweiß oder Zigarettenqualm und checke die Faltenlage.

# Azubi.TV
  • Krankenpfleger/-in
    Die Hilfe, Pflege und Betreuung von Menschen liegt dir?

  • Fluggerätmechaniker/-in
    Technisch begabt und Spaß am Reparieren?

  • Automobilkaufmann/-frau
    Wenn das Auto und du zusammen gehören

  • Friseur/-in
    Einmal waschen, schneiden, föhnen bitte

  • Fachinformatiker/-in
    EDV, Computer und technische Zusammenhänge kennenlernen?

  • Restaurantfachmann/-frau
    Du bist ein guter Gastgeber und möchtest das auch im Beruf zeigen?

  • Industriekaufmann/-frau
    Organisationstalent, planungsstark und gut im Umgang mit Zahlen?

  • KFZ-Mechatroniker/-in
    PKWs, LKWs, Motorräder reparieren, prüfen und aufrüsten ist dein Ding?