mobbing-arbeitsplatz-ausbildung

Mobbing am Arbeitsplatz / in der Ausbildung


Am Anfang macht die Ausbildung oder das Praktikum Spaß und das soll auch so bleiben! Doch wenn du dich nicht mehr zur Arbeit traust, weil deine Kolleginnen und Kollegen dich schikanieren, solltest du dir Hilfe suchen. Denn auch bei der Arbeit kann es zu Mobbing kommen und das egal in welchem Alter du dich befindest.

Erste Anzeichen von Mobbing und Diskriminierung

Mit der Zeit werden die Anforderungen an dich und deine Leistung immer höher, du versuchst alle Wünsche zu erfüllen, aber es ist nie gut genug und immer wieder bekommst du nur negatives Feedback oder fühlst dich unfair behandelt? So etwas geht schon in Richtung Mobbing oder Diskriminierung.

Es gibt viele Arten von Diskriminierung und Mobbing, beispielsweise wenn deine Kolleginnen und Kollegen über dich reden und dich bloßstellen oder wenn du wegen deines äußerlichen oder religiösen Erscheinungsbildes schikaniert wirst. In Deutschland gilt seit 2006 das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), das unter anderem Beschäftigte vor Benachteiligung schützen soll. Nach dem AGG darf kein Mensch benachteiligt werden, wenn dies mit dem Alter, einer Behinderung, dem Geschlecht, der Ethnie oder der Herkunft, der sexuellen Identität oder der Religion der Person begründet wird.

Arbeitgeber müssen Maßnahmen gegen Diskriminierung vornehmen

Du musst gar nicht versuchen, das Problem allein mit sich auszumachen. Am besten ist es jemanden aus deinem Arbeitsumfeld zu suchen mit wem du über das Problem reden kannst. Wenn du und deine Vertrauensperson selbst nicht weiterweißt, wie ihr das Mobbing oder die Diskriminierung am Arbeitsplatz beenden könnt, solltest du dich am besten an deinem Arbeitgeber, zum Beispiel jemanden aus dem Betriebsrat oder der Personalabteilung, wenden.

Dein Arbeitgeber kann dir helfen, indem sie mit den beteiligten Personen redet. Außerdem darf er z.B. die beteiligten Kolleginnen und Kollegen abmahnen, versetzen oder in besonders schweren Fällen sogar kündigen.

Am besten sammelst du Beweise, Zeugenansagen oder schreibst ein Gedächtnisprotokoll, in dem du mit Datum und Uhrzeit aufführst, wo, wann und warum du dich diskriminiert fühltest. Die Aufgabe deines Arbeitsgebers ist es, den Sachverhalt zu prüfen und das Mobbing bzw. die Diskriminierung am Arbeitsplatz für dich zu beenden.

Tipp: Wenn du in deinem Ausbildungsplatz diskriminiert oder gemobbt wirst, kannst du auch deine Ausbildungsberaterin oder deinen Ausbildungsberater ansprechen und sie / ihn erzählen, was dich stört. An eines solltest du immer denken: Man muss sich nicht alles einfach gefallen lassen!


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung

  • So wichtig sind deine Hobbys in der Bewerbung

    Jeder Mensch hat Hobbys. Was ein potentieller Bewerber nun wirklich in seiner Freizeit treibt, muss er keinesfalls irgendwelchen Personalern oder Chefs auf die ...

  • Mario Kotaska

    Vom Hotelfachmann zum Kochprofi am Herd - ein Wechsel der Ausbildung führte Mario Kotaska zu seiner wahren Leidenschaft und zur TV-Sendung „Die Küch...

  • Allgemeinwissen anhäufen und Eindruck hinterlassen

    Was haben Liebe und Job gemeinsam? Aussehen spielt zwar eine Rolle, aber man entscheidet sich meistens für den schlauesten Kandidaten. Nicht umsonst spricht ma...

# Azubi.TV
  • Automobilkaufmann/-frau
    Wenn das Auto und du zusammen gehören

  • Fachinformatiker/-in
    EDV, Computer und technische Zusammenhänge kennenlernen?

  • KFZ-Mechatroniker/-in
    PKWs, LKWs, Motorräder reparieren, prüfen und aufrüsten ist dein Ding?

  • Industriekaufmann/-frau
    Organisationstalent, planungsstark und gut im Umgang mit Zahlen?

  • Friseur/-in
    Einmal waschen, schneiden, föhnen bitte

  • Krankenpfleger/-in
    Die Hilfe, Pflege und Betreuung von Menschen liegt dir?

  • Fluggerätmechaniker/-in
    Technisch begabt und Spaß am Reparieren?

  • Restaurantfachmann/-frau
    Du bist ein guter Gastgeber und möchtest das auch im Beruf zeigen?