Duales Studium – Triale Ausbildung


Früher war ein Abitur eine besondere Auszeichnung, ein Studium nur für Privilegierte und ein Doktor etwas absolut Einzigartiges. Heute machen in Deutschland fast 400 000 Schüllerinnen und Schüler jährlich ihr Abitur, eine Vielzahl von Ihnen beginnt ein Studium und selbst die Zahl der Promovierten mit Doktortitel, wächst zunehmend. Die Folge: zahlreiche Absolventen, die wegen “mangelnder Praxiserfahrung” keine Stelle auf dem ersten Arbeitsplatz bekommen und Doktoren, die für die meisten Stellen überqualifiziert sind. Kein Wunder, dass immer mehr auf das Duale Studium setzen, welches auch Triale Ausbildung genannt wird. Es bezeichnet Ausbildung und Studium im Doppelpack und die drei Anlaufstellen Arbeitsplatz, Berufsschule und Hochschule als Bildungseinrichtungen.

Ausbildung und Studium im Doppelpack – Arbeitsplatz, Berufsschule und Hochschule im alltäglichen Bildungs-Dreieck

Wer studiert, dem fehlt es an Praxis und Arbeitserfahrung. Wer eine Ausbildung macht, dem fehlt es an akademischen Zeugnissen, die eine Führungsposition voraussetzt. Mit einem Dualen Studium oder einer Trialen Ausbildung schlägt man Mitbewerber mit dem besten Argument aus: “Ich habe sowohl Arbeitserfahrung in einem Unternehmen, als auch einen Studienabschluss”. Denn dual studieren bedeutet eine Woche Studium, eine Woche Arbeit in einem Ausbildungsbetrieb und als Abschluss sowohl eine absolvierte Ausbildung, als auch einen Bachelor oder Master Titel.

Doppelbelastung im Dualen Studium? Besser als alle akademischen Abschlüsse und beruflichen Qualifikationen!

Natürlich fehlen den Dualen Studierenden, wie auch den Azubis, die Semesterferien, denn da wird gearbeitet. Die meisten Studis beklagen sich jedoch nicht über eine Doppelbelastung. Im Gegenteil, sie empfinden es als Abwechslungsreich nicht nur Büffeln oder Schuften zu müssen, sondern in die Arbeits- und Akademikerwelt eintauchen zu können.


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung

  • Die wichtigsten Schritte der Lehrstellensuche

    Die Möglichkeiten sind groß und oft fällt es schwer sich zu orientieren. Gerade wenn es um die Wahl des Ausbildungsberufes geht, haben viele Jugendliche Schw...

  • Zerspanungsmechaniker/-in

    Bei der Ausbildung zur/zum Zerspanungsmechaniker/-in ist Präzision das oberste Gebot. Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre und setzt einen ...

  • Kauffrau/-mann im Einzelhandel

    Bei der Ausbildung zur/zum Kauffrau/-mann im Einzelhandel sind Flexibilität und Kontaktfreudigkeit unabdingbar. Die Ausbildung dauert drei Jah...

Die drei Formen des Dualen Studiums

Unterscheidung in: Zugangsvoraussetzungen, Schwerpunkten und Abschlüssen

Das Duale Studium – ausbildungsintegrierend verbindet Studium mit Ausbildung und schließt mit Hochschulzeugnis und Gesellenbrief ab. Die Voraussetzung: Allgemeine Hochschulreife/ Fachhochschulreife und Ausbildungsvertrag.

Das Duale Studium – berufsintegrierend steht meist in Verbindung zu einer beruflichen Tätigkeit und dient der Weiterbildung für Studieninteressierte mit abgeschlossener Berufsausbildung oder mehrjähriger Arbeitserfahrung. Zugang auch ohne Allgemeine Hochschulreife/Fachhochschulreife.

Das Duale Studium – praxisintegrierend kombiniert das Studium mit längeren Praxisphasen in einem Unternehmen. Neben dem berufsqualifizierenden Hochschulabschluss wird kein Abschluss in einem Ausbildungsberuf erworben. Voraussetzung: Allgemeine Hochschulreife/Fachhochschulreife.

# Azubi.TV
  • Krankenpfleger/-in
    Die Hilfe, Pflege und Betreuung von Menschen liegt dir?

  • Restaurantfachmann/-frau
    Du bist ein guter Gastgeber und möchtest das auch im Beruf zeigen?

  • Automobilkaufmann/-frau
    Wenn das Auto und du zusammen gehören

  • Fluggerätmechaniker/-in
    Technisch begabt und Spaß am Reparieren?

  • KFZ-Mechatroniker/-in
    PKWs, LKWs, Motorräder reparieren, prüfen und aufrüsten ist dein Ding?

  • Industriekaufmann/-frau
    Organisationstalent, planungsstark und gut im Umgang mit Zahlen?

  • Fachinformatiker/-in
    EDV, Computer und technische Zusammenhänge kennenlernen?

  • Friseur/-in
    Einmal waschen, schneiden, föhnen bitte