knigge-beruf-azubi-knigge

Business Knigge oder einfach nur gut benehmen?


Wahrscheinlich hast auch schon mal etwas vom Knigge gehört. Dieser „Kodex“ beinhaltet alle gängigen Benimmregeln, die in Deutschland üblich sind, um souverän aufzutreten. Besonders im Berufsleben (Business Knigge) ist es wichtig ein paar dieser Grundregeln zu kennen, um beim Arbeitgeber nicht unangenehm aufzufallen. Neben allgemeiner Höflichkeit, Pünktlichkeit und Freundlichkeit am Arbeitsplatz gilt es noch ein paar weitere Kniffe zu beachten.

Knigge im Beruf – darauf kommt es an

Sei nicht zu aufdringlich: Auch wenn du dich schon in der ersten Woche gut mit deinen Kollegen verstehst, solltest du bei Gesprächen Abstand wahren und nicht unbedingt Körperkontakt suchen. Eine angemessene körperliche Distanz ist während der ersten Zeit unbedingt angebracht.

Wenn es einmal zu stressigen Situationen kommt, gilt es immer die Ruhe zu bewahren und höflich zu bleiben. Konstruktive Kritik ist immer nur unter 4 Augen erlaubt. Einen Kollegen vor allen anderen Mitarbeitern bloßzustellen und auf seine Fehler hinzuweisen macht dich automatisch unsympathisch.

Wenn du mit Chefs oder Ranghöheren zu tun hast, solltest du extra aufmerksam sein. Auch wenn der Altersunterschied nicht all zu groß ist, gilt es immer den Gegenüber zu siezen. Wird dir einmal das „Du“ angeboten, kannst du entweder das Angebot dankend annehmen oder beim Sie bleiben, falls dir das „Du“ beim Chef noch zu früh oder unangenehm erscheint.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Kunden. Damit Geschäfte erfolgreich sind, sollte besonderer Wert auf den Umgang mit Geschäftspartnern gelegt werden. Bist du der Erste, der zufällig mit einem Kunden in Kontakt kommt? Dann solltest du ihn auf jeden Fall empfangen und ihn zum Zielort begleiten.

Angebotene Visitenkarten werden erst mehrere Sekunden lang studiert und erst danach weggesteckt. Falls du mit einem Kunden alleine im Auto sitzt, gehört dieser nicht auf die Rückbank! Das erschwert nur das Gespräch und erzeugt eine unangenehme Distanz.

Azubi-Knigge: Viele Umgangsformen sind im Berufsleben Standard

Wichtig beim Knigge ist es sich nicht zwanghaft an irgendwelche Regeln zu binden oder zeigen zu wollen wie gut man doch auswendig lernen kann. Für die meisten Arbeitgeber gehören diese Umgangsformen längst schon zum Standard, sodass kaum noch besonders darauf geachtet wird. Mit der Zeit wirst auch du dich an diesen Umgang gewöhnen und ein Feingefühl dafür bekommen. Fürs Erste sollten diese wenigen Tipps dir den Einstieg ins Arbeitsleben erleichtern. Versuch bereits im Vorstellungsgespräch auf ein paar Sachen zu achten, dann kann auch dort fast nichts mehr schief gehen.


Mehr rund um Praktikum & Ausbildung

Ein paar Grundregeln:

Bleib immer höflich – Bewahre auch bei Stress oder Kritik einen kühlen Kopf und sei stets gelassen und freundlich. Auch wenn dir die Situation selber nicht passt, solltest du das nicht nach außen hin übertragen.

Für eine Begrüßung ist immer Zeit – Was oft in der heutigen Alltagshektik als überflüssig angesehen wird, spielt in Wirklichkeit immer noch eine große Rolle. Egal ob es um ein „Guten Morgen“ geht oder den klassischen Handschlag. Es ist besser lieber falsch zu grüßen, als überhaupt nicht.

Tischmanieren sind angebracht – Egal ob beim Mittag in der Kantine, beim Geschäftsessen im Restaurant oder beim Imbiss um die Ecke – durch fehlende Tischmanieren kann man sich bei Chefs und Mitarbeitern schnell unbeliebt machen. Mit ein paar Knigge-Basics ist man schon gut aufgehoben.

# Azubi.TV
  • Automobilkaufmann/-frau
    Wenn das Auto und du zusammen gehören

  • Restaurantfachmann/-frau
    Du bist ein guter Gastgeber und möchtest das auch im Beruf zeigen?

  • Krankenpfleger/-in
    Die Hilfe, Pflege und Betreuung von Menschen liegt dir?

  • Fluggerätmechaniker/-in
    Technisch begabt und Spaß am Reparieren?

  • KFZ-Mechatroniker/-in
    PKWs, LKWs, Motorräder reparieren, prüfen und aufrüsten ist dein Ding?

  • Fachinformatiker/-in
    EDV, Computer und technische Zusammenhänge kennenlernen?

  • Industriekaufmann/-frau
    Organisationstalent, planungsstark und gut im Umgang mit Zahlen?

  • Friseur/-in
    Einmal waschen, schneiden, föhnen bitte