Ausbildung zum/zur: Industriemechaniker/-in

Ob Schokoriegel oder Auto – mit der Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/-in gelangst du zu den großen Maschinen der Fabriken. Dort werden Teile produziert, zusammengebaut und Qualitätskontrollen durchgeführt. Wenn du dich schon immer für Technik und Werkeln interessiert hast, dann ist der Beruf Industriemechaniker/-in genau das Richtige für dich. Er/Sie führt keine Fließbandtätigkeiten aus, er/sie baut das Fließband.

Ausbildungsplätze als Industriemechaniker/-in

Anderen Beruf suchen:

Ø Ausbildungsgehalt Industriemechaniker/-in

  • min. Gehalt
  • max. Gehalt
Work-Life-Balance als
Industriemechaniker/-in = 70%
Männer/Frauen-Relation:

Empfohlener Abschluss:
Realschulabschluss

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

1. Lehrjahr: 830 - 860 Euro

2. Lehrjahr: 880 - 910 Euro

3. Lehrjahr: 930 - 980 Euro

Berufsgehalt ohne Fort- und Weiterbildung:
2300 - 2500 Euro

Mit der Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/-in zu den richtig großen Maschinen

Bei der Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/-in sind Sicherheit und Teamwork unerlässlich. 3,5 Jahre dauert die Ausbildung und findet dual statt, in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb. Lerninhalte des Berufsschulunterrichts sind unter anderem Mathematik, Physik, Informatik und Technik. Zulassungsvoraussetzung ist in der Regel ein mittlerer Schulabschluss mit guten Noten in Mathematik. Der Beruf Industriemechaniker/-in ist auf jeden Fall ein abwechslungsreicher Beruf mit Zukunft.

Deine Aufgaben als Industriemechaniker/-in

Als Industriemechaniker /-in arbeitest du in der Werkstatt, in Lagerhallen, Produktionshallen und Fabriken. Dabei bist du Experte in den wichtigsten Handgriffen rund um Montage und Demontage von Maschinen. Der Beruf Industriemechaniker/-in ist ein Monoberuf, ein Beruf, in dem es während der Ausbildung keine Spezialisierung in Fachrichtungen gibt. Dennoch gibt es vier Einsatzgebiete, in mindestens eins muss sich als Azubi vertieft werden. Bei besonders guten Leistungen kann die Ausbildungsdauer auf drei Jahre verkürzt werden.

Du solltest Industriemechaniker/-in werden, wenn…

Du gerne siehst, was du am Tag bzw. in der Woche geschaffen hast, du dich bei der Arbeit viel bewegen möchtest und dich große Maschinen sowie deren Konstruktion faszinieren. Nach der Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/-in stehen dir viele Wege der Weiterbildung offen. Entweder du machst einen Meister bzw. Techniker oder schließt ein Studium im Ingenieurbereich an.

Ausbildungsplätze in der Nähe von -

Dein Standort wird ermittelt: checking...

Alle hier beschriebenen Berufe umfassen die Möglichkeit sowohl von männlichen als auch weiblichen Personen gleichermaßen ausgeführt zu werden.

Vorteile dieser Ausbildung
Abwechslungsreiche Arbeit, hohes Einstiegsgehalt, hohes Ausbildungsgehalt, zukunftssicher

Nachteile dieser Ausbildung
körperliche Arbeit, Schichtdienst, festgelegte Berufskleidung

Privater Nutzen (Mehrwert) des Berufes
Wissen für Handwerkliche Tätigkeiten, Räumliches Denken, Verbessertes Technikwissen, Verbesserte Organisation, Verbessertes Zeitmanagement, Gesteigerte Konzentration, Verbesserte Fitness, Geschulter Umgang mit Maschinen