Ausbildung zum/zur: Elektroniker/-in

Welcher/-e Elektroniker/-in möchtest du sein? Bei einer Ausbildung zum/zur Elektroniker/-in hast du gleich sechs Fachrichtungen zur Auswahl, in denen du in Zukunft arbeiten kannst. Von Beginn an entscheidest du dich für ein Fachgebiet aus den Bereichen Industrie oder Handwerk. Außerdem stehen dir nach deiner Ausbildung zahlreiche, unterschiedliche Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Du kannst also mit einer Ausbildung zum/zur Elektroniker/-in schnell ins Berufsleben durchstarten.

Ausbildungsplätze als Elektroniker/-in

Anderen Beruf suchen:

Ø Ausbildungsgehalt Elektroniker/-in

  • min. Gehalt
  • max. Gehalt
Work-Life-Balance als
Elektroniker/-in = 60%
Männer/Frauen-Relation:

Empfohlener Abschluss:
Realschulabschluss

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

1. Lehrjahr: 530 - 880 Euro

2. Lehrjahr: 590 - 930 Euro

3. Lehrjahr: 650 - 990 Euro

Berufsgehalt ohne Fort- und Weiterbildung:
1600 - 2000 Euro

In die Steckdose fassen? Das darf nur der/die Elektroniker/-in...

Bei der Ausbildung zum/zur Elektroniker/-in gibt es sechs Fachbereiche – für einen musst du dich gezielt entscheiden. Jede dieser Ausbildungen dauert 3,5 Jahre, wobei das erste Ausbildungsjahr für alle gleich ist und ab dem zweiten Jahr die Spezialisierung beginnt. Es gibt die Fachrichtungen Energie- und Gebäudetechnik, Informations- und Kommunikationstechnik und die Automatisierungstechnik.

Deine Aufgaben als Elektroniker/-in

Als Elektroniker/-in für Energie- und Gebäudetechnik bist du bei einem Hausbau für die Stromverteilung im Gebäude zuständig. Dieser Fachbereich ist ähnlich mit dem/der Elektroniker/-in für Gebäude- und Infrastruktursysteme, wo du hauptsächlich Versorgungssysteme und Sicherheitsanlagen beobachtest und reparierst. Bei der Ausbildung zum/zur Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik bist du der Experte für das Warten und Einstellen von Automaten und Industrieanlagen. Ob du alleine oder im Team arbeitest hängt immer von dem jeweiligen Auftrag ab, deswegen solltest du in der Hinsicht unbedingt flexibel sein.

Elektroniker/-in: Eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach deiner Ausbildung in einem Fachgebiet stehen dir viele unterschiedliche Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Um direkt Führungsaufgaben zu übernehmen, kannst du deine Meisterprüfung ablegen. Eine andere Alternative ist die Weiterbildung zum Ausbilder, dann bist du für die Azubis verantwortlich. Aber auch der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e. V. bietet Elektronikern/-innen regelmäßig verschiedene Kurse an, die dich noch weiter in die Industrietechnik einführen.

Ausbildungsplätze in der Nähe von -

Dein Standort wird ermittelt: checking...

Alle hier beschriebenen Berufe umfassen die Möglichkeit sowohl von männlichen als auch weiblichen Personen gleichermaßen ausgeführt zu werden.

Vorteile dieser Ausbildung
viel Kontakt mit Menschen, Abwechslungsreiche Arbeit, zukunftssicher

Nachteile dieser Ausbildung
körperliche Arbeit

Privater Nutzen (Mehrwert) des Berufes
Wissen für Handwerkliche Tätigkeiten, Räumliches Denken, Verbessertes Technikwissen, Verbessertes Zeitmanagement, Gesteigerte Konzentration